Kinder an der Wiener Neustädter str. vor Rasern schützen

Die Wiener Neustädter str. ist eine ca 850m lange und vor allem gerade Straße. An dieser Straße befinden sich unter anderem Stichstraßen, direkter Zugang zu Hauseingängen und Spielplätze. Seit geraumer Zeit interessiert es immer weniger Autofahrer das es sich hier um eine 30er Zone handelt. Daher finden hier gefühlt täglich irgendwelche Autorennen statt. Als Abkürzung eignet sich diese Straße auch super - besonders morgens früh heizen sehr viele Fahrer die Straße entlang. Das hier starker Kinderbetrieb herrscht, aufgrund der fünf Kitas die sich in der Nähe befinden, interessiert niemand.

Daher mein Vorschlag hier entgegenzuwirken. Möglich wären unter anderem vermehrte Fahrbahnschwellen, Plateaupflastern, Teilaufpflasterungen oder Blumensteinkübel.

Gerne auch andere Möglichkeiten, Hauptsache es passiert hier etwas.

Es darf nicht sein das hier erst ein Kind angefahren wird bevor etwas unternommen wird.

Leben und Miteinander

Diese Idee wurde geprüft!

64 von 50 Unterstützenden Verbleibende Zeit: 0 Minuten

Die Unterstützungsfrist ist abgelaufen

Der Unterstützungszeitraum für diese Idee ist leider bereits abgelaufen. Falls Sie jedoch eine eigene Idee einreichen möchten, können Sie das hier tun.

Erstellen Sie selbst eine Idee! Zurück zur Einzelsicht

Neuigkeiten des Autors/der Autorin

Die Autorin/ der Autor der Idee hat bislang keine Neuigkeiten zu dieser Idee hinzugefügt.

Kommentar der Stadtverwaltung

Die Stadtverwaltung hat bisher keine Antwort zu dieser Idee hinzugefügt.

Ergebnis

8. Dezember 2021

Sehr geehrte Teilnehmende,

vielen Dank für die Unterstützung dieses Vorschlags, mit der Sie uns deutlich machen, dass Ihnen dieses Thema wichtig ist. Hinweise zur Wiener Neustädter Straße haben die Stadtverwaltung in der Vergangenheit bereits auf unterschiedlichen Kanälen erreicht. Daher sind die Straße und die dort beklagten Tempoüberschreitungen bereits mehrfach in Augenschein genommen worden.

Die Messungen haben ergeben, dass auf der Wiener Neustädter Straße keine unverhältnismäßig erhöhten Verkehrswerte festzustellen sind. Für die Beurteilung des Geschwindigkeitsniveaus ist die sogenannte V85 relevant: Sie gibt die Geschwindigkeit an, die von 85 Prozent der Fahrzeugführenden nicht überschritten wird, und bietet ein realistisches Abbild dessen, welche Geschwindigkeiten in der Regel gefahren werden. Dieser Wert liegt auf der Wiener Neustädter Straße bei etwas über 40 km/h. Solche Werte sind bei Straßen mit derartigen Verläufen nicht unüblich – und sie würden sich an dieser Stelle selbst mit umfangreichen Verkehrsberuhigungsmaßnahmen nicht verhindern lassen. Auch im kreisweiten Vergleich liegt das durchschnittliche Tempo auf der Wiener Neustädter Straße auf vergleichbarem Niveau.

Dennoch beklagen vor allem Anwohnerinnen und Anwohner immer wieder Geschwindigkeitsüberschreitungen. Darauf hat die Stadtverwaltung bereits reagiert: Für die auf der Straße verkehrenden Busse wurden Haltestellenkaps eingerichtet, die für eine Verkehrsberuhigung sorgen, da die haltenden Busse den Verkehrsfluss abbremsen. Darüber hinaus wurden Einmündungen entlang der Wiener Neustädter Straße verkleinert.

Weitere bauliche Maßnahmen sind leider nur schwer umzusetzen: So sind beispielsweise Einengungen und Blumenkübel auf der Wiener Neustädter Straße nicht möglich, da sie nicht genug Platz für den Busverkehr übriglassen würden. Auch Fahrbahnschwellen scheiden wegen des Linienbusverkehrs aus. Alternierendes Parken ist auf der Wiener Neustädter Straße ebenfalls nicht möglich.

Als großes Problem identifiziert werden konnten jedoch die Schleichverkehre: Sie verursachen, dass die Straße stark befahren wird. Hier schafft die Stadtverwaltung mit der Einrichtung der Busschleuse und der Fahrradstraße auf der Benrather Straße schon in Kürze Abhilfe. Die Wiener Neustädter Straße wird auf diese Weise abgebunden: Sie ist dann keine Durchgangsstraße mehr, die Schleichverkehre werden vermieden. Dadurch dürfte bereits in absehbarer Zeit deutlich weniger Verkehr herrschen. Auch ist zu erwarten, dass das Geschwindigkeitsniveau in diesem Rahmen sinkt. Spätestens mit der Vollendung der Europaallee wird es auf der Wiener Neustädter Straße dann deutlich ruhiger zugehen.

Die Stadtverwaltung möchte daher gerne zunächst die Auswirkungen von Busschleuse und Fahrradstraße abwarten und die Situation nach deren Einrichtung erneut bewerten. Dann werden auch nochmalige Tempomessungen stattfinden. 

Gerne möchten wir mit Ihnen zu diesem Thema im Austausch bleiben. Schicken Sie uns weitere Anmerkungen und Hinweise, insbesondere nach Fertigstellung von Busschleuse und Fahrradstraße, gerne per E-Mail an beteiligung@monheim.de. Sie können für dieses Thema auch den städtischen Mängelmelder unter www.maengelmelder.monheim.de nutzen.

Vielen Dank!

Ihr Team der Bürgerschaftsbeteiligung

Aktuellste Unterstützungen

Anonymer Nutzer

vor 297 Tagen
Ich unterstütze diese Idee, weil

die Wiener Neustädter keine Entlastungsachse für die staugefährdete Berghausener Str. sein sollte. Das tägliche Hupkonzert und Raserei durch eilige Autofahrer ist eine Qual.

Anonymer Nutzer

vor 315 Tagen
Ich unterstütze diese Idee, weil

Ich es total schlimm finde, dass Kinder häufig übersehen werden -bei Politik, Stadtplanern und erst recht bei den Autofahrern, die die PS-Stärke mi IQ verwechseln.

Nicole Bruch

vor 317 Tagen
Ich unterstütze diese Idee, weil

ich meine Kinder schützen möchte, bevor es zu spät ist.

Rossa Nicole Rossa

vor 318 Tagen
Ich unterstütze diese Idee, weil

Ich finde diese Idee auch sehr gut. Da ich genau auf der Ecke wohne und Haustüre und Garten Türe an der Wiener Neustädter Straße sich befinden. Und unsre kleine erst 2 Jahre ist.

Die komplette Liste der Unterstützenden einsehen

Kommentare (0)

Weitere Ideen